Philipp-Matthaus-Hahn-Museum

Deutschland -> Baden-Wuerttemberg -> Zollernalbkreis -> Albstadt


Im Mittelpunkt des Heimatmuseums, das sich im restaurierten Gebäude der romanischen Johanneskirche (um 940) befindet, steht die Würdigung des von 1764 bis 1770 in Onstmettingen tätigen Pfarrers Philipp-Matthäus Hahn, der zugleich als Astronom, Ingenieur und Unternehmer wirkte. Er war Pietist und Verfasser bedeutender theologischer Schriften (Bibelübersetzung, Predigtbücher) und verstand sich in erster Linie als ein "Prophet des kommenden Königreiches Jesu Christi". Er baute Sonnenuhren und große astronomische Maschinen. Ferner leistete er einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Taschenuhren, indem er den Sekundenzeiger und die Zylinderhemmung einführte. Bedeutend ist auch seine Rechenmaschine bis vierzehn Stellen.

Hahn entwickelte unter anderem auch seine "bequeme Hauswaage" mit großem Wiegebereich, die erste Waage, die ohne Gewichte funktionierte. Durch die Erfindung der Neigungswaage (Pendel-Quadrantenwaage) sowie durch seine hohen Ansprüche an die Präzision seiner Uhren wurde Hahn zum Begründer der Feinmess- und Präzisionswaagenindustrie im Zollernalbkreis, die bis heute ein bestimmender Wirtschaftsfaktor ist.








Ausflugsziel bewerten:
1 (Sehr gut) 2 3 4 5
1717
Philipp-Matthaus-Hahn-Museum Albstadt