Museum Anatomicum

Deutschland -> Hessen -> Marburg-Biedenkopf -> Marburg


Seit nahezu 15 Jahren ist die historische anatomische Lehrsammlung am Fachbereich Humanmedizin der Philipps-Universität, in der regelmäßig Führungen und Demonstrationen anatomischer Präparate durchgeführt werden, für die Öffentlichkeit zugänglich. Eingebettet in den medizinhistorischen Kontext des 19. Jahrhunderts und aufbauend auf einem ausgedehnten Fundus makroskopisch- und mikroskopisch-anatomischer, embryologischer und vergleichend-anatomischer Präparate aus zwei Jahrhunderten anatomischer Forschung wird in fünf thematisch unterschiedlich ausgerichteten Räumen die komplexe Struktur des menschlichen und tierischen Organismus und die Entwicklung seiner Erforschung dokumentiert.

Die Marburger Anatomie kann wie die Universität auf eine lange Tradition zurückblicken: bereits einer der ersten Ordinarien der Medizin, Johannes Eichmann (gräzisiert Dryander, 1500-1560), führte zwischen 1535 und 1558 öffentliche Sektionen durch, die der Genehmigung des Landgrafen bedurften. Das Collegium medicum war seit der Universitätsgründung im ehemaligen Franziskanerkloster am Barfüßertor untergebracht und blieb dort für fast 250 Jahre. Hier wurde die Ausbildung der Medizinstudenten durch wechselnde Ordinarien durchgeführt, bis im Jahre 1786 das Theatrum anatomicum des in Kassel aufgelösten Collegium Carolinum nach Marburg verlegt wurde, nachdem der in Kassel wirkende berühmte Christian Heinrich Bünger Anatom und Naturforscher Samuel Thomas Soemmerring (1755-1830) nach Mainz berufen worden war. Das Kasseler Gebäude wurde an der Marburger Ketzerbach in der Nähe der Elisabethkirche wieder aufgebaut und beherbergte die Anatomie bis zum Umzug 1842 in einen Neubau am gleichen Standort (heute Pharmazeutisches Institut).

In der napoleonischen Zeit Anfang des 19. Jahrhunderts wurde nach Auflösung der Universität Helmstedt der Anatom Ernst Bartels (1778-1838) nach Marburg berufen, der seinen Schüler Christian Heinrich Bünger (1782-1842) mitbrachte. Bartels verließ Marburg bereits nach einem Jahr, Bünger blieb jedoch als Prosektor und ab 1812 als Direktor des Anatomischen Instituts bis zu seinem Tode im Jahre 1842.









Ausflugsziel bewerten:
1 (Sehr gut) 2 3 4 5
4685
Museum Anatomicum Marburg