Heimatmuseum Gemünden

Deutschland -> Hessen -> Hochtaunuskreis -> Weilrod


Das massive Untergeschoß war ursprünglich eine Kapelle. Die Ersterwähnung ist datiert auf das Jahr 1580. Am Zusammenfluss von Sattelbach und Laubach. Gottesdienste wurden nur sehr wenig in dieser Kapelle gehalten. Dadurch wurde die Kapelle baufällig und im Jahre 1828 zum Backhaus umgebaut. Im Jahre 1948 wurde dieses älteste Gebäude von Gemünden aufgestockt, zum Rathaus und Gemeindekasse ausgebaut. Nach der Gebietsreform im Jahre 1972 wurde das Heimatmuseum durch den Landfrauenverein Gemünden in den oberen Räumen errichtet. Viele Umbau- und Renovierungsarbeiten wurden schon an diesem Gebäude durchgeführt. Erst im Jahre 1996 wurden bei erneuten Renovierungsarbeiten Wandmalereien aus dem Alten und Neuen Testament entdeckt. Im folge Jahr, nach über 170 jähriger Unterbrechung, wurde wieder ein Gottesdienst in diesem Gebäude abgehalten. Dieser stand unter dem Bibeltext: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort aus Gottes Mund“. Bei den Jubiläumsfeiern „600 Jahre Gemünden“ im Jahre 2002, wurde der erwirtschafte Gewinn zur Sanierung des Schieferdaches verwendet.







Ausflugsziel bewerten:
1 (Sehr gut) 2 3 4 5
3161
Heimatmuseum Gemünden Weilrod